Region und Nachhaltigkeit | Müritz-Nationalpark-Partner

Region und Nachhaltigkeit 

Die Müritz-Nationalpark-Region befindet sich inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte und ist eines der dünnstbesiedelten Gebiete in Deutschland. Bis 1990 dominierten in der Müritz-Nationalpark-Region traditionelle Landnutzungen wie Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei. Aufgrund des Naturreichtums und der Attraktivität der Landschaft gewann der Tourismus zunehmend an Bedeutung. Heute heißen zwischen Waren (Müritz), Mirow, Neustrelitz und Feldberg zahlreiche Gastgeber die Besucher willkommen. Mit ihren regionaltypischen Angeboten können sie Natur-Erlebnisse buchen und den Müritz-Nationalpark entdecken.

Zusammen mit dem Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte bemühen sich das Nationalparkamt und die Partnerbetriebe den Tourismus in der Nationalparkregion nachhaltig zu entwickeln. Hierfür wurde der Müritz-Nationalpark von 2011-16 mit der Europäischen Charta für nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet. Innerhalb dieses Prozesses wurden sowohl eine touristische Strategie für die Müritz-Nationalparkregion als auch ein Aktionsplan für nachhaltigen Tourismus im Müritz-Nationalpark erstellt. Auch wenn in 2018 eine Rezertifizierung aufgrund knapper Mittel nicht mehr möglich ist, werden die Akteure der Nationalpark-Region weiterhin in die Entwicklung des Tourismus im Rahmen von touristischen Foren eingebunden und die Strategie und der Aktionsplan derzeit aktualisiert. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei der Klimaschutz sein, da die Nationalpark-Region im EU-LIFE-Projekt ZENAPA als Projektpartner fungiert.

Hier können Sie Dokumente, die inhaltlich im Zusammenhang stehen, herunterladen:

Natürlich ist damit der Prozess der nachhaltigen Tourismusentwicklung in der Nationalparkregion nicht beendet. Vielmehr kommt es fortlaufend darauf an, die in den Dokumenten aufgeführten Maßnahmen umzusetzen. Hierbei können Sie sich gerne beteiligen.

Den aktuellen Entwurf der touristischen Strategie finden Sie hier (PDF, 2,1 MB).

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen finden Sie unter: